Karitativer Zweck

Wir helfen dieses Jahr:

Michael

Michael wird 4 Jahre und kam mit einem Notkaiserschnitt auf die Welt. Die anfänglichen „Startschwierigkeiten“ bestätigten sich bald als seltener Gendefekt und haben das Leben der Familie komplett auf den Kopf gestellt. Die ersten sieben Monate verbrachte Michael im Spital, davon fünf Monate auf der Kinderintensivstation. Die Ärzte und Experten im AKH stießen oft an ihre Grenzen, aber Michi hat sich für das Leben entschieden. Michis Zimmer daheim ist mit einem Pflegebett, einem Beatmungsgerät, einem Sauerstoffkonzentrator, einem Absauggerät, einer Nahrungspumpe, einem Pulsoxymeter und sonst noch etlichen Hilfsmitteln ausgestattet. Michael war bis jetzt bei seinen Neurorehabilitationsaufenthalten immer im Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien. Sobald es wieder möglich ist, wird die Familie erstmals eine Adelitherapie im Therapiezentrum in Piestany/Slowakei machen, durch die man sich weitere kleine Fortschritte erwartet. Nachdem diese Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen werden, wollen wir die Familie unterstützen und so viel wie möglich von den Therapiekosten bzw. des notwendigen Aufenthalts übernehmen.

Amin

Amin ist ein stark sehbehinderter Bub und 5 Jahre alt und hatte ebenfalls einen schwierigen Start in sein Leben. Er kam bereits in der 26. Schwangerschaftswoche auf die Welt und benötigt seither, auf Grund einer Hirnblutung und Epilepsie, die auch einen komplizierten neurochirurgischen Eingriff erforderte, intensive Therapien. Zwei bereits abgehaltene Blöcke der Thera-Suite-Rehabilitationstherapie, nordwestlich von Wien, haben dabei gute Fortschritte gebracht. Da diese Kosten jedoch von der Krankenkasse nicht abgedeckt werden, wollen wir die Familie unterstützen und die Kosten für den nächsten Therapieblock, der schon vereinbart war, nun jedoch auf Grund der Situation verschoben werden muss, übernehmen. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. Euro 2.800,-.

Tagesstätte Zuversicht

Die Tagesstätte „Zuversicht“ im nördlichen Waldviertel betreut Menschen mit Handicaps, für die ein reguläres Dienstverhältnis derzeit noch keine Option darstellt. Dafür wurde ein alter Bauernhof angekauft, laufend mit viel Eigenleistung saniert und umgebaut. Im Moment werden da 24 „MitarbeiterInnen“ beschäftigt und betreut. Finanziert wird dies neben Beiträgen der NÖ Landesregierung und Spenden unter anderem auch durch den Verkauf selbst hergestellter Produkte aus dem Garten. Um die Arbeit im Garten zu verbessern und erleichtern, wäre die Anschaffung von Hochbeeten und eines Folientunnels hilfreich. Die Kosten für ein Hochbeet in Holzoptik aus Spezial-Beton (ca. 2m x 1,2m x 90cm hoch) belaufen sich auf ca. Euro 700,-. Ein Folientunnel (Breit 5,5m x Hoch 2,4m) kostet je nach Länge (4,5 – 30m) ca. zwischen Euro 1.300,- und 2.700,-. Wir würden der Tagesstätte daher gerne, je nach Höhe des Charity-Erlöses, zumindest ein Hochbeet und den Folientunnel finanzieren, damit sie Obst und Gemüse für ihre Produkte optimal anbauen können.

Teodor

Teodor ist ein Junge mit 11 Jahren und leidet seit seiner Geburt an Cerebralparese, einer häufigen frühkindlichen Gehirnschädigung, meist auf Grund von Sauerstoffmangel, die in seinem Fall auch von epileptischen Anfällen begleitet ist. Gegen seine Epilepsie muss er auch Medikamente nehmen, die jedoch nicht immer die gleiche Wirkung zeigen. Gegen diese epileptischen Anfälle helfen ihm auch physikalische Therapien, die ihn dann sogar eine Zeit Anfallfrei machen. Er hat daher schon mehrere Adelitherapien gemacht aber auch Stammzellentherapien bzw. OP´s, die im ebenfalls gut geholfen haben. Da all diese Behandlungen sehr viel kosten, aber wie auch in den anderen Fällen, die Krankenkasse diese Kosten nicht übernimmt bzw. auch nicht zum Teil abdeckt, wollen wir Teodor aus unserem Charity-Topf, für die nächste Therapie oder Stammzellen-OP, so viel wie möglich unterstützen.

 

Wir hoffen, dass es spätestens in der zweiten Jahreshälfte wieder möglich sein wird, unsere Veranstaltungen, vielleicht zwar unter „besonderen“ Rahmenbedingungen, abhalten zu können und somit auch heuer wieder die nötigen Spenden sammeln zu können, um mit eurer Unterstützung die Therapien und benötigten Anschaffungen der ausgewählten Zwecke so gut wie möglich zu fördern.

HELFEN SIE HELFEN – auch “schlechte” Golfer können helfen!


top